Burgenmuseum Nideggen

Ein Beitrag zu unserer Reihe „Sehenswürdigkeiten in der Region“

Wir stellen heute die Burg und das Burgenmuseum Nideggen vor.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Das oben angebotene Video befindet sich auf Youtube und wurde von high iMotions veröffentlicht.

Burg Nideggen – eine eindrucksvolle Geschichte

Im 12. Jahrhundert wurde die Burg als Wohnsitz der Grafen von Jülich erbaut. Der Bergfried wurde als erstes Gebäude zwischen 1177 und 1190 erbaut, danach das Haupttor, die Wehrmauer, der Brunnen und der doppelstöckige Palas.

Die Burg lag im wichtigen Grenzgebiet zwischen Monschau und Köln und hatte den Ruf, uneinnehmbar zu sein. Durch die strategisch wichtige Lage befand sich die Burg permanent im Mittelpunkt politischer Auseinandersetzungen. Im 14. Jahrhundert erhielt sie zudem einen großen Rittersaal.

Im Geldrischen Erbfolgekrieg wurde die Burg 1542 durch Kaiser Karl V erstmalig zerstört. Später war die Burg weiteren Angriffen, sowie einem Erdbeben ausgesetzt. So verfiel die Burg langsam, aber sicher, bis endlich mit dem Wiederaufbau begonnen und ein Heimatmuseum eingerichtet wurde. Während des Zweiten Weltkrieg wurde die Burg Nideggen abermals stark in Mitleidenschaft gezogen. Seit dem Wiederaufbau in den 50er Jahren, wird seit 1979 wieder als Museum genutzt.
Das Burgmuseum zeigt heute thematisch die mittelalterlichen Kultur, so wie wechselnde Sonderausstellungen.

Weiter Informationen

Wikipedia: Burgenmuseum (Nideggen)
Homepage: Burg Nideggen
Veranstaltung: Mord(s)Vergügen – Krimilesungen für Erwachsene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.